Wo bitte geht´s zur Professur?

Ein Karriereschritt, den viele Expert:innen aus der Wirtschaft außer Acht lassen, ist das Erlangen einer Professur. Der Grund dafür ist oft Unwissenheit über die eigene Qualifikation und den Weg dorthin. Wir haben daher bei Prof. Dr. Iffert nachgefragt.

1ST ROW & WOMEN SPEAKER FOUNDATION
1ST ROW & WOMEN SPEAKER FOUNDATION
Link to current author
,
January 30, 2023

Der Weg zur Professur

 

Eine Professur kann die eigene Karriere enorm vorantreiben. Gerade Expert:innen aus der Wirtschaft sind gefragter denn je, ihr Praxiswissen an einer HAW oder FH an die nächste Generation weiterzugeben.

Derzeit sind nur 27% der Professuren an deutschen Hochschulen von Frauen besetzt.

Im Sinne der Geschlechtervielfalt sind Hochschulen bemüht, einen Ausgleich zwischen männlichen und weiblichen Lehrenden herzustellen. Auf Grund dessen und wegen des aktuellen Generationenwechsels an Hochschulen, ist die Zeit für eine Bewerbung auf eine Professur für Frauen gerade optimal.

FAKTEN:

Die Zeiten für die Bewerbung auf eine Professur –insbesondere für Frauen - sind derzeit hervorragend. In den nächsten 5 Jahren werden allein in Hessen über 350 neue Professuren ausgeschrieben.

2021 war jede vierte hauptberufliche Professur an den Hochschulen in Deutschland (27 Prozent) mit einer Frau besetzt. Verglichen mit dem Vorjahr (2021) ist dies eine Steigerung um lediglich einen Prozentpunkt.

Quelle

Wie wird Frau eigentlich Professorin?

Frau Prof. Dr. Sabine Iffert ist Professorin an der HAWK Hildesheim und hat als Vorsitzende/Mitglied der Berufungskommission mehr als 30 Berufungsverfahren begleitet. Diese wertvollen Erfahrungen aus der Praxis zahlreicher Berufungsverfahren, gibt Frau Prof. Dr. Iffert an Wissenschaftlerinnen mit dem Berufsziel Professur weiter.

Im Interview beantwortet sie uns einige Fragen zur Karrierechance „Professur an einer HAW/FH“.

Frau Prof. Dr. Iffert, Sie möchten Frauen motivieren, sich auf eine Professur zu bewerben. Warum bewerben sich Frauen weniger häufig als Männer?

Es gibt empirische Untersuchungen, dass sich Frauen bewerben, wenn die Stellenausschreibung zu 90% zu ihrem Profil passt. Männer bewerben sich bereits bei einer „Passgenauigkeit“ der Stelle von 60 %.  

Dazu fällt mir ein Zitat von Bertolt Brecht ein: „EinTeil allen Talents ist die Courage“.

Welche Voraussetzungen gibt es für eine Professur?

Ausgangspunkt ist das in der Stellenausschreibung dargestellte Anforderungsprofil. Dieses Anforderungsprofil ist für die Berufungskommission verbindlich.

Weitere Einstellungsvoraussetzungen sind in den jeweiligen Landeshochschulgesetzen geregelt.

Auch die Erhöhung des Anteils an Professorinnen ist in den Landeshochschulgesetzen vereinbart, z.B. in Niedersachsen:

§21 Abs. 3 NHG: „Bei der Besetzung und der Beförderung sollen Frauen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden, solange der Frauenanteil in der jeweiligen Berufsgruppe an der Hochschule 50 von Hundert nicht erreicht hat.“

Neben dem Hochschulabschluss ist eine mindestens 5-jährige Berufserfahrung (davon 3 Jahre außerhalb der Hochschule, die pädagogisch-didaktische Eignung und eine besondere Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit (in der Regel nachgewiesen durch eine Promotion) Voraussetzung für eine HAW Professur.

Für eine Professur an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) bzw. Fachhochschule (FH) ist keine Habilitation notwendig.

Wie läuft ein Berufungsverfahren ab?

Das Berufungsverfahren beinhaltet mehrere Schritte.

Einladung zu Probevorlesungen: Die Berufungskommission entscheidet, welche Bewerbenden zu einer Probevorlesung eingeladen werden.

Abhalten von Probevorlesung: Die eingeladenen Bewerber:innen halten einen öffentlichen sogenannten Berufungsvortrag.

Bewerbungsgespräche: Nach erfolgtem Berufungsvortrag erfolgt ein Gespräch mit der Berufungskommission.

Berufungsfähigkeit nach Rangliste: Die zuständigen akademischen Gremien entscheiden abschließend über die Berufungsfähigkeit der Bewerbenden. Hierfür erstellen sie eine Rangliste, die in der Regel die drei geeignetsten Kandidat:innen aufführt.

Ministeriales Einvernehmen und Berufung: Die erstellte Rangliste wird an das zuständige Ministerium weitergeleitet, das wiederum sein Einvernehmen bekunden muss. Ist dies geschehen, wird meist die erstplatzierte Person für die Professur berufen.

1ST ROW: Wie können sich Bewerberinnen am besten vorbereiten?

Viele Hochschulen haben ein sehr informatives Berufungsportal. Dort findet man wichtige Informationen zum Berufungsverfahren und zu den zu besetzenden Stellen. Darüber hinaus werden von einigen Hochschulen, aber auch von externen Beraterinnen, Seminare zum Thema „Ziel Professur“ angeboten. Sie bieten eine umfassende Vorbereitung für eine qualifizierte Bewerbung. Der Hochschullehrerbund (hlb) bietet ebenfalls umfassende Informationen rund um das Thema Professur.

Je besser Sie informiert sind, desto besser sind Ihre Erfolgsaussichten auf eine Professur.

1ST ROW: Warum ist es so wichtig, dass gerade Frauen die Chance ergreifen?

Die Diversität unserer Gesellschaft sollte sich auch an den Hochschulen wiederfinden.

Das statistische Bundesamt ermittelte, dass der Frauenanteil bei den Studierenden an Hochschulen in Deutschland im Jahr 2020 bei 49,9 Prozent lag. Demgegenüber ist nur jede vierte Professur in Deutschland mit einer Frau besetzt. Wenn wir das nicht ändern, wird es sich zu einem Wettbewerbsnachteil auswirken.

Es ist mir eine Herzensangelegenheit besonders Frauen zu ermutigen, sich für eine Professur an einer HAW/FH zu werben. Die Bewerbung an einer HAW/FH sollte kein Geheimtipp sein.

Als Professorinnen sind wir wichtige Vorbilder für Studentinnen.

Tipp

Wer mehr über den Weg zur Professur erfahren möchte, kann seine (ihre) Fragen am 17. März 2023 direkt an Prof. Dr. Sabine Iffert stellen. Beim 1ST ROW live Community Treffen erzählt sie mehr zum Thema und beantwortet anschließend die Fragen der Teilnehmerinnen.

1ST ROW live

17. März 2023 // 12:00 – 12:00 Uhr // Online via Zoom

Die Teilnahme ist kostenfrei möglich. Zur Anmeldung ist die ebenfalls kostenfreie Registrierung in der 1ST ROW Community notwendig.

HIER ANMELDEN!

Gefällt Ihnen der Beitrag?

Teilen Sie Ihn mit Ihrem Netzwerk!

"Station F: Europas Innovationszentrum – Eine Reise durch das Herz der Zukunft"

"Gemeinsam mehr erreichen" ist einer unserer Hauptleitsätze. Dass dies nicht nur in der Theorie gut klingt, sondern auch tatsächlich Innovation bringt, beweist Europas Innovationszentrum "Station F" in Paris. Unter der Leitung von Roxanne Varza beherbergt dieser beeindruckende Ort mehr als 1.000 Start-ups und bietet eine dynamische Umgebung, in der kreative Köpfe zusammenkommen, um die Grenzen des Möglichen zu erweitern. 1ST ROW CEO Regina Mehler war zu Besuch in diesem Zentrum der Innovation und Zusammenarbeit in Paris.

Die Zukunft von Kind und Karriere

Obwohl es einen Trend gibt, die Elternzeit gleichermaßen zwischen Müttern und Vätern aufzuteilen, ist die Geburt eines Kindes nach wie vor für viele Frauen ein regelrechter Karrierekiller. Dabei ist dies erstens arbeitsrechtlich gar nicht zulässig und zweitens auch gar nicht nötig. Smaro Sideri ist Anwältin für Arbeitsrecht und hat sich auf die Zukunft der Arbeitswelt spezialisiert. Wir haben mit ihr über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesprochen.

Die Macht des Netzwerkens

Ein gutes Netzwerk ist Goldwert! Sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld können persönliche Kontakte einen erheblichen Mehrwert schaffen. Insbesondere Frauen sollten die Vorteile des Netwoking im beruflichen Umfeld mehr nutzen und mehr Zeit in Netzwerkarbeit investieren.