Fach-Referentin in St. Gallen: Interview mit Regina Mehler

"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." Regina Mehler gehört zu Letzteren. Als Praxis-Expertin für #ChallengeManagement zeigt sie den Teilnehmern unseres Weiterbildungsstudiengangs, wie sie den Wandel pro-aktiv gestalten können. 

 


Kultureller Wandel, Digitalisierung und Change-Management: Bei diesen Themen ist Regina Mehler in ihrem Element. Die Unternehmerin und Gründerin der WOMEN SPEAKER FOUNDATION bietet Firmen mit ihrer Neugründung 1ST ROW Strategieberatung zu den Themen Innovations- und Veränderungsmanagement mit dem Fokus auf Marketing. Die Teilnehmer unseres Weiterbildungsstudiengangs erfahren von ihr, welche Strategien in einer VUCA-Welt den Erfolg bringen. 

 

Beschreiben Sie bitte kurz, wer Sie sind und was Sie beruflich machen.

Ich bin ein Executive Marketingstratege mit Leidenschaft für Innovation, eine Querdenkerin mit Mut und Risikofreude. Mit diesen Talenten ausgestattet habe ich eine äußerst erfolgreiche Karriere in der IT Industrie gehabt und habe dann im Anschluss die Women Speaker Foundation gegründet, um Frauen in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen. Ich habe Formate wie beispielsweise „Die Generalprobe“ konzipiert. Als Strategieberaterin habe ich den dynamischen Ansatz Agile Executive Consulting entwickelt, der den Kulturwandel – vor allem im Mittelstand – durch Personal Branding im Topmanagement – voranbringt und zur Gründung von 1ST ROW geführt hat.

 

 

Für welches Thema stehen Sie als Experte? 

Innovationsmarketing, Change Management, Leadership, Frauen in die öffentliche Wahrnehmung bringen.

 

Woher stammt Ihre Expertise? 

Aus Managementpositionen, Erfahrungen als Keynotespeaker, Workshop-Leitung und aus der Strategieberatung.

 

In unserem Weiterbildungsstudiengang sind Sie Praxis-Expertin für das Modul „Change & Organizational Development„. Was werden Sie den Studenten mit auf den Weg geben? Was sind Ihre Kernbotschaften? 

Fürs Marketing: Es ist keine Kunst mit großen Budgets große Erfolge einzufahren. Es ist eine große Kunst, mit keinem Budget und keiner Länderorganisation außergewöhnlich Neues zu schaffen und damit maximale Awareness zu erreichen.

Innovation: Innovation passiert nur mit Mut, Risikofreude, Leidenschaft und mit gemischten Teams. Nur dann kann wirklich Neues geschehen. Führungsstil: Change fängt beim Leader an.

 

Was war Ihre bisher größte Herausforderung?

Parallel zum Fulltimejob ein BWL-Studium zu absolvieren und auch ein Buch zu schreiben

Welcher aktuellen Herausforderung müssen Sie sich gerade stellen?

Meine Business-Idee zum Wachsen bringen. Das heißt, das Unternehmen so aufzustellen, dass wir mit unterschiedlichsten Angeboten dem Kunden eine Lösung anbieten können und dies auch irgendwann unabhängig von mir als Person zum Erfolg führt.

 

Welchen Anknüpfungspunkt haben Sie zu Wladimir Klitschko bzw. zum Challenge Management?

Challenge Management, wie es Wladimir Klitschko initiiert hat, ist für mich die Herausforderung der nächsten Jahre, um Unternehmen angesichts extremer Veränderungen im Markt – der VUCA-Welt – fitter zu machen, die Bereitschaft zu erhöhen, auch einen strukturellen Wandel proaktiv voranzutreiben, und ebenso die Entscheider in Unternehmen dafür zu sensibilisieren.

 

Warum passt Challenge Management so gut in die heutige Zeit?

Weil wir Veränderung in diesem Land brauchen. Großartige Branchen wie Automotive haben zumindest aus jetziger Sicht den Anschluss an die Digitalisierung noch nicht umgesetzt und ihren Vorsprung an eigentliche Noname-Unternehmen abgegeben. Hier gilt es mit innovativem Handeln und Verständnis den Abstand aufzuholen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0